RSS

Tag 10: 04.09.2015

23 Jan

Gegen halb elf verabschieden wir uns in Banchory, und fahren zunächst einmal den Tesco Supermarkt an. Das ist unumgänglich, da die Batterie unserer digitalen Kofferwaage den Geist aufgegeben hat.
Dank unserer Herbergswirtin, die uns genau erklärte, wo diese im Supermarkt zu finden sind, werden wir recht schnell fündig und kehren in Null Komma Nichts wieder zum Auto zurück, um die mehr als zweistündige Fahrt gen Inverness in Angriff zu nehmen.
Um kurz vor zwei treffen wir am Culloden Battlefield Visitor Centre ein und sehen uns zunächst einmal im dortigen Shop um, in dem es Unmengen an Schmuck zu kaufen gibt, so dass auch ich zugreife und ein paar Ohrstecker (Disteln) erwerbe. Anschließend geht es durch die Ausstellung, wobei wir die Seite der englischen Armee ein weiteres Mal mit Missachtung strafen.
Draußen auf dem Schlachtfeld bläst – wie nicht anders zu erwarten gewesen – der Wind. Das macht uns jedoch überhaupt nichts aus, sind wir doch längst an das schottische Wetter gewöhnt.
Die ganz in der Nähe gelegenen Clava Cairns dienten im Übrigen der Autorin der Outlander-Reihe, Diana Gabaldon, als Vorlage für ihren Craigh na Dun. Allerdings ist hier keine der Szenen, welche in der gleichnamigen Serie zu sehen sind, entstanden. Diese wurden allesamt in der Nähe des Loch Rannochs gedreht.
Hier treffen wir auf einen netten Einheimischen, der München und Hamburg kennt und ein wenig Deutsch spricht. Er erzählt mir schmunzelnd, dass er seinen amerikanischen Cousin und dessen Frau durch die Gegend kutschieren müsse, die auf einen Besuch vorbeigekommen seien.
Später quälen wir uns durch den Freitagabendverkehr von Inverness, suchen Inverness Castle auf und schlendern am River Ness entlang, dessen Panorama uns immer wieder aufs Neue fasziniert.

1. Station: Corgarff Castle

Corgarff Castle

Corgarff Castle liegt im Bereich der kleinen Gemeinde Corgarff in Aberdeenshire, Schottland, etwa zwölf Kilometer südöstlich von Tomintoul. Ihre strategische Position an der kürzesten Verbindung zwischen dem Großraum Edinburgh und der Speyside, später an der militärisch bedeutsamen Straße zwischen Blairgowrie und Fort George, der heutigen A939, bescherten der Burg eine wechselvolle Geschichte.

******

For English speaking visitors:

Corgarff Castle is located at Corgarff, in Aberdeenshire, north-east Scotland. It stands by the Lecht road, which crosses the pass between Strathdon and Tomintoul.
The castle was built in the mid 16th century by the Forbes of Towie. In 1571 it was burned by their enemy, Adam Gordon of Auchindoun, resulting in the deaths of Lady Forbes, her children, and numerous others, and giving rise to the ballad Edom o Gordon. After the Jacobite risings of the 18th century, it was rebuilt as a barracks and a detachment of government troops were stationed there, on the military road from Braemar Castle to Fort George, Inverness. Military use continued as late as 1831, after which the tower served as a distillery and housed local workers. It remained part of the Delnadamph estate belonging to the Stockdale family until they passed the castle into state care in 1961 and gave the ownership of the castle to the Lonach Highland and Friendly Society. It is now in the care of Historic Scotland and is open to the public.

Scottish_Flags

2. Station: Culloden Battlefield

Culloden Battlefield

Die Schlacht von Culloden (gälisch: Am Blàr Chùil Lodair) vom 16. April 1746 zwischen englischen Regierungstruppen und aufständischen Jakobiten fand auf dem Culloden Moor (Culloden Muir, auch bekannt als Drummossie Muir) nahe der gleichnamigen Ortschaft östlich von Inverness in Schottland statt und endete mit einem Sieg der englischen Regierungstruppen.

******

For English speaking visitors:

The Battle of Culloden (Scottish Gaelic: Blàr Chùil Lodair) was the final confrontation of the Jacobite rising of 1745 and part of a religious civil war in Britain. On 16 April 1746, the Jacobite forces of Charles Edward Stuart fought loyalist troops commanded by William Augustus, Duke of Cumberland, near Inverness in the Scottish Highlands. Queen Anne had died in 1714 without any surviving children and was the last monarch of the House of Stuart. Under the terms of the Act of Settlement 1701, she was succeeded by her second cousin George I of the House of Hanover, who was a descendant of the Stuarts through his maternal grandmother, Elizabeth, a daughter of James VI and I. The Hanoverian victory at Culloden halted the Jacobite intent to overthrow the House of Hanover and restore the House of Stuart to the British throne; Charles Stuart never again mounted any further attempts to challenge Hanoverian power in Great Britain. The conflict was the last pitched battle fought on British soil.

Scottish_Flags

3. Station: Clava Cairns

Clava Cairns

Clava Cairns sind eine lokal begrenzte Form endneolithischer Megalithanlagen in Schottland. Zwölf von diesen nur etwa 50 artifiziellen Rundhügel liegen in der Grafschaft Inverness-shire. Die bekanntesten und namengebenden sind die drei nicht besonders großen Balnuaran of Clava, östlich von Inverness. Ein verirrtes Phänomen stellt der Cairn von Carmahome auf der Isle of Arran dar.

******

For English speaking visitors:

The Clava Cairns is a type of Bronze Age circular chamber tomb cairn, named after the group of 3 cairns at Balnuaran of Clava, to the east of Inverness in Scotland. There are about 50 cairns of this type in an area round about Inverness. They fall into two sub-types, one typically consisting of a corbelled passage grave with a single burial chamber linked to the entrance by a short passage and covered with a cairn of stones, with the entrances oriented south west towards midwinter sunset. In the other sub-type an annular ring cairn encloses an apparently unroofed area with no formal means of access from the outside. In both sub-types a stone circle surrounds the whole tomb and a kerb often runs around the cairn. The heights of the standing stones vary in height so that the tallest fringe the entrance (oriented south west) and the shortest are directly opposite it.

Scottish_Flags

4. Station: Inverness

Inverness

Inverness (gälisch: Inbhir Nis = Mündung des Ness) ist die Hauptstadt des schottischen Verwaltungsbezirks Highland und besitzt seit Dezember 2000 als einzige Stadt des Bezirks den Status einer „City“. Die Stadt liegt an der Mündung des Flusses Ness in den Moray Firth (gälisch: inver = „Mündung“). Es ist die nördlichste „City“ im Vereinigten Königreich.

******

For English speaking visitors:

Inverness is a city in the Scottish Highlands. It is the administrative centre for the Highland council area, and is regarded as the capital of the Highlands of Scotland. Inverness lies near two important battle sites: the 11th-century battle of Blàr nam Fèinne against Norway which took place on The Aird and the 18th-century Battle of Culloden which took place on Culloden Moor. It is the northernmost city in the United Kingdom and lies within the Great Glen (Gleann Mòr) at its north-eastern extremity where the River Ness enters the Moray Firth. At the latest, a settlement was established by the 6th century with the first royal charter being granted by Dabíd mac Maíl Choluim (King David I) in the 12th century. The Gaelic king Mac Bethad Mac Findláich (MacBeth) whose 11th-century murder of King Duncan was immortalised in Shakespeare’s play Macbeth, held a castle within the city where he ruled as Mormaer of Moray and Ross.

Scottish_Flags

5. Station: Inverness Castle

https://i1.wp.com/fs5.directupload.net/images/user/151209/ob4zsb84.jpg

Die Burg wurde im Jahre 1835 auf dem Gelände des mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet. Heute ist dort ein Gericht untergebracht. Die erste Festung an dieser Stelle stammte aus dem 12. Jahrhundert, das jetzige viktorianische Schloss wurde 1836 gebaut. Hier hatten die Truppen von Charles Edward Stuart 1746 beim Kampf für die Herrschaft der Stuarts das alte Gebäude zerstört. Heute wird es weitgehend als Verwaltungsgebäude genutzt und im Sommer kann man im Castle Garricon Encounter in die Rolle eines Soldaten aus der Schlacht bei Culloden schlüpfen. Etwas östlich des jetzigen Castles soll Macbeth im 12. Jahrhundert auf seiner Burg König Duncan ermordet haben, der gleiche Anspruch wird aber auch für Cawdor Castle, wenige Kilometer östlich von Inverness, erhoben.

******

For English speaking visitors:

Inverness Castle sits on a cliff overlooking the River Ness, in Inverness, Scotland. The red sandstone structure evident today was built in 1836 by architect William Burn. It is built on the site of an 11th-century defensive structure. Today, it houses Inverness Sheriff Court. There has been a castle at this site for many centuries. The castle itself is not currently open to the public, however a recent campaign has led to the creation of a working group to explore the possibility of doing so in the future. At present, only the castle grounds are open to the public.

Scottish_Flags

6. Station: Cathedral Church Of Saint Andrew

Cathedral Church of Saint Andrew

Scottish_Flags

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. Januar 2016 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: